Merab Matiashvili


Merab Matiashvili wäre heute nicht dort, wo er steht, ohne das stolze Bewahren seiner Familiengeschichte. Bereits sein Großvater baute Wein zur 19./20. Jahrhundertwende an. Sein Vater führte das Winzer-Handwerk dann im Geheimen für den Privatverbrauch weiter, da dies während der Sowjetzeit verboten war. Als das erste düstere Jahrzehnt der neuen Unabhängigkeit vorüber war, etablierte Merab in den 2000er Jahren als einer der ersten wieder die Weinherstellung nach der alten Qvevri-Methode. Er möchte Geschichte und Tradition anfassbar, klar und einfach überliefern: keine Chemikalien im Weinberg, keine Industriehefe, keine Filtration. Die eigentlichen Designs seiner Weinetiketten wurden vom Künstler Giorgi Popiashvili mit dem entsprechenden Wein als natürlicher Farbe selbst gemalt. Aus Marketingsicht würde man sagen: What you see is what you get… Matiashvilis Marani liegt in der fruchtbaren Region Kakheti in der Mikrozone Tibaani, wo das Klima perfekte Bedingungen für den Weinbau bietet. Auch das Auge wird belohnt, da man von seinem nicht weit entfernten Marani in Signaghi einen unvergesslichen Blick auf das Alazani-Tal und das beeindruckende Kaukasusgebirge im Norden werfen kann.