Oda Family Wine Ojaleshi

Keto Ninidze

This product is currently unavailable.

Description


Wenn wir Zartheit schlürfen dürfen...
Ein schwebender Rosé, der mit kindlicher Leichtigkeit, mineralischer Frische und Impressionen von jungen Nüssen und Zitronengras aufwartet. Die weibliche Handschrift der Winzerin ist unverkennbar, gleichwohl sich vor allem echte Männer glücklich schätzen dürften, von diesem Nektar zu naschen...


Grape variety: Ojaleshi

Wine type: Roséwein

Vintage: 2017

Region: Martvili (Samegrelo)

Wine grower: Keto Ninidze

Alcoholic content: 11.5 %

Allergens: enthält Sulfite

Keto Ninidze


Im Jahr 2015 entschieden sich Keto Ninidze und ihr Mann Zaza Gagua, Tbilisi zu verlassen und mit ihren beiden Töchtern in die kleine megrelische Stadt Martvili zu ziehen, wo Zazas Urgroßvater in den 1930er Jahren ein traditionelles Landhaus aus Holz mit vollumlaufender Terrasse gebaut hatte. Auf Georgisch nennt sich diese alte Hausart Oda. Da Keto dieses Haus und das umgebende Land sehr viel bedeutet, nannte sie ihr Weingut kurzerhand Oda Family Wine. Es liegt unweit vom zauberhaft schönen Martvili Canyon, durch den sich der glasklare Abasha Fluss windet. Seit 2017 führt die Familie auch Neugierige über den Weinberg und bietet dezenten Weintourismus an, bekannt ist Ketos traditionelle Küche mit ihren Weinen als einzigartiges Pairing. Keto war ursprünglich Philologin und Literaturwissenschaftlerin, doch seit 2016 ist sie mit Leib und Seele im Weinbau tätig, als sie mit den Rebsorten Ojaleshi und Tchvitiluri anfing, ihren Weinberg zu bestellen. Im Jahr 2017 pflanzte sie erstmals die alten autochthonen megrelischen und abchasischen Rebsorten Koloshi, Dudghushi, Lakaiazh und Ashugazh an, die ihr vom Jighaura Kloster anvertraut wurden. Ein rares Geschenk, da diese seltenen westgeorgischen Sorten kaum angebaut werden. Leider werden wir auf deren verwertbaren Traubenertrag aber noch ein paar Jahre warten müssen, bis die Reben groß genug sind. Keto ist sich ihrer Rolle als Frau in einer männlich dominierten Winzerszene voll bewusst. Sie nennt ihren Rosé-Wein Naked Ojaleshi – und nicht aus Zufall zeigt dessen Etikett zwei nackte Frauen: die eine selbstbestimmt, stil- und reizvoll mit Reben umrankt, die andere zusammengepfercht in einem weinbottichartigen Käfig eingeschlossen. Die Überschrift lautet Terroir vs. Terror – Wein kann also durchaus auch wichtige gesellschaftliche Themen ansprechen.